Kupferdiät

Antworten
Morbus1985
Beiträge: 49
Registriert: 10. Aug 2008, 20:47

Kupferdiät

Beitrag von Morbus1985 » 7. Sep 2008, 20:29

Hallo an alle.

Habt ihr eine ausführliche Liste über kupferreiche Lebensmittel?
Ich habe meine Liste nicht mehr...

Ich lese im Internet zwar einiges aber die Liste, die ich hatte war 3 Seiten lang...

Gabriele
Beiträge: 121
Registriert: 4. Feb 2008, 17:56
Wohnort: Walldorf

Beitrag von Gabriele » 8. Sep 2008, 22:19

Hallo,

mir hat mein Wilson-Arzt gesagt, dass man heute die Kupferdiät nicht mehr als so wichtig ansieht. Nur folgendes solll ich meiden: Innereien, Meeresfrüchte, Multivitaminpräparate (weil da meist Kupfer drin sei, auch wenn es nicht drauf steht), Alkohol (nur an Silvester genehmigt). Selbst Schokolade sieht man heute nicht mehr so eng, 1 Praline am Tag sei z.B. unproblematisch.
Ich selbst würde noch Cashew-Nüsse ergänzen, da kaum etwas so viel Kupfer enthält wie diese Nusssorte (außer Leber natürlich). Ich hatte mir nach meiner Diagnose mal ein Buch einer Nachbarin ausgeliehen, die Ökotrophologin ist. Dort waren für alle erdenklichen Lebensmittel die Inhaltsstoffe aufgelistet. Danach ist Kupfer eigentlich in allem drin! Allerdings sind laut dem Buch die einzelnen Werte nicht als 100% verbindlich anzusehen, da der tatsächliche Kupfergehalt sehr von dem Boden abhängt, wo z.B. das Gemüse angepflanzt wurde. Bei einer erneuten Messung könne auch etwas anderes herauskommen.
Mir ist allgemein aufgefallen, dass getrocknete Früchte relativ viel Kupfer enthalten. Ich würde daher z.B. nicht unbedingt Studentenfutter essen (getrocknete Früchte und Nüsse ist vielleicht ein bisschen viel auf einmal). Vollkornprodukte und Schmelzkäse haben relativ viel Kupfer und Brokkoli (das offiziell zu den Nüssen zählt...) hat frisch mehr Kupfer als tiefgefroren!
Ich denke, das ist das Wichtigste, was man zu dem Thema wissen muss. Wenn man ständig nur nach der Liste zu leben versucht, ist das ziemlich anstrengend. Ich habe mal eine interessante Stellungnahme eines Arztes zum Thema "gesunde Ernährung" gelesen. Er meinte, es sei ungesund, sich ständig gesund ernähren zu wollen, weil es für den Körper Stress bedeutet, wenn man dauernd überlegt, ob man dieses oder jenes nun essen darf. Wenn man sich ab und zu mal etwas "Ungesundes" gönne, und zwar ohne schlechtes Gewissen und mit Freude esse, sei das für den Körper als Ganzes aufgrund der Entspannung und des Genusses letztlich schon wieder recht gesund...
Ich selbst hatte schon früher oft Magenprobleme. Es war nach dem Erhalt der Wilson-Diagnose eine erstaunliche Erkenntnis, dass vieles, wovon ich in mühevoller Kleinarbeit herausgefunden hatte, dass ich es nicht so gut oder nur in kleinen Mengen vertrage, viel Kupfer enthält (z.B. Cashewnüsse oder Vollkornprodukte, obwohl angeblich soo gesund...). Von daher denke ich, dass man mehr auf die Signale seines Körpers achten sollte, als auf irgendwelche Listen.

Viele Grüße
Gabriele

Morbus1985
Beiträge: 49
Registriert: 10. Aug 2008, 20:47

Beitrag von Morbus1985 » 9. Sep 2008, 19:27

Schön geschrieben. Hast ja eigentlich recht.

Aber auch bei einer histologischen Leberzirrhose?

:cry:

Gabriele
Beiträge: 121
Registriert: 4. Feb 2008, 17:56
Wohnort: Walldorf

Beitrag von Gabriele » 15. Sep 2008, 21:42

Hallo Morbus1985,

mit Leberzirrhosen kenne ich mich nicht so aus, weil ich mich hauptsächlich mit neurologischen Problemen herumschlage.
Ich würde annehmen, dass man bei einer Leberzirrhose hauptsächlich Alkohol meiden sollte.
Das Kupfer in der Nahrung müsste nach der Theorie doch weitgehend von den Medikamenten abgefangen werden. Oder täusche ich mich da?
Viele Grüße
Gabriele

Morbus1985
Beiträge: 49
Registriert: 10. Aug 2008, 20:47

Beitrag von Morbus1985 » 17. Sep 2008, 16:06

Gabriele hat geschrieben:Hallo Morbus1985,

mit Leberzirrhosen kenne ich mich nicht so aus, weil ich mich hauptsächlich mit neurologischen Problemen herumschlage.
Ich würde annehmen, dass man bei einer Leberzirrhose hauptsächlich Alkohol meiden sollte.
Das Kupfer in der Nahrung müsste nach der Theorie doch weitgehend von den Medikamenten abgefangen werden. Oder täusche ich mich da?
Viele Grüße
Gabriele
Penicilamin schafft zwar die Absorbierung von Kupfer, jedoch ist auch da die Grenze erreicht. Bei einer Zinktherapie muss der Körper meiner Ansicht nach doch sogar komplett entkupfert sein.

Morbus1985
Beiträge: 49
Registriert: 10. Aug 2008, 20:47

Beitrag von Morbus1985 » 16. Feb 2009, 01:14

Darf man eigentlich Lebensmittel, die keinen Kupfer enthalten immer zu sich nehmen, ohne vorher Metalcaptase zu sich zu nehmen?

Meine da speziell: Joghurt, Obst etc. so Zwischendurchmahlzeiten

Eva S.
Beiträge: 8
Registriert: 2. Feb 2008, 15:36
Wohnort: München

Beitrag von Eva S. » 16. Feb 2009, 21:02

ich wüsste nichts was dagegen sprechen sollte....

Gitte
Beiträge: 62
Registriert: 18. Feb 2008, 13:22

Beitrag von Gitte » 17. Feb 2009, 10:50

Darf man eigentlich Lebensmittel, die keinen Kupfer enthalten immer zu sich nehmen, ohne vorher Metalcaptase zu sich zu nehmen?
Alle Lebensmittel enthalten Kupfer. Kupfer ist ein Mineralstoff der in allen Ackerböden enthalten ist, so dass das Futter der Kühe Kupfer enthält und damit auch Milch und Joghurt Kupfer enthalten. Ebenso enthält auch Obst Kupfer denn die Bäume nehmen natürlich aus dem Boden Kupfer auf.

Zur Einnahme von Metalcaptase:
Die Applikation erfolgt in mehreren Einzeldosen auf leeren Magen, d.h. 1-2 Stunden vor oder nach den Mahlzeiten. Wir empfehlen bei der Einnahme von D-Penicillamin, dass die Spurenelemente (insbesondere Zink) vom Arzt regelmäßig kontrolliert werden.
siehe
http://www.morbus-wilson.de/index.php?P ... en&Z=1&E=1
Du solltest es möglichst dann einnehmen, wenn Du längere Zeit nichts gegessen hast, wenn also der Magen möglichst leer ist. Das ist natürlich schwieriger bei mehreren Zwischenmahlzeiten. Da muss man dann wohl gewisse Abstriche machen.
Die Aufnahme eines Medikaments ist besser, wenn man so wenig wie möglich im Magen hat, daher wird die Einnahme auf leeren Magen bei fast allen Medikamenten empfohlen.

Gitte

Beate
Beiträge: 9
Registriert: 4. Feb 2008, 22:03

Lebensmittellisten

Beitrag von Beate » 18. Feb 2009, 08:19

Hallo zusammen,

Nahrungsmitteltabellen mit den Angaben des Kupfergehaltes sind für Mitglieder des Vereins Morbus Wilson e.v. kostenlos erhältlich.

Grüße an alle
Beate

Nicole84
Beiträge: 1
Registriert: 3. Mär 2016, 12:00

Re: Kupferdiät

Beitrag von Nicole84 » 7. Jan 2022, 14:34

Hallo an alle die es erwischt hat mit mw.Ich würde gerne eine fb Gruppe für Angehörige und Betroffene machen. Die Gruppe heißt: morbus wilson und trotzdem spass am Leben. LG Nicole

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast