Seite 1 von 1

Leberwerte erhöht - MW in der Familie

Verfasst: 19.01.2019, 19:18
von walter
Ich habe seit einigen Wochen steigende und jetzt deutlich erhöhte Leberwerte – Ursache unklar. Ansonsten fühle ich mich völlig fit (einziges Symptom: starker Juckreiz, weiß aber nicht ob das in Zusammenhang steht).

Momentan auffällig: GPT, GOT, Gamma gt alle deutlich erhöht, AP leicht erhöht. (Auch CRP und Eosinophile minimal erhöht).
Dazu ist mir eingefallen dass ich in den letzten Jahren bei Tests Zinkmangel hatte (damals waren die Leberwerte noch ok), aufgrund meiner Zink-reichen Ernährung war das aber nie zu erklären.

Das kann natürlich immer noch alles Mögliche als Ursache haben, da ich allerdings weiß dass meine Tante Morbus Wilson hat (wurde im Gentest nachgewiesen, Verdacht waren damals auch erhöhte Leberwerte) und meine Großeltern somit Träger des defekten Gens sind (bei meiner Großmutter wurde es auch noch nachgewiesen), komme ich auf MW.

Letztlich kann ich irgendwann Mal das Kupfer im Serum bestimmen lassen und CP…meine Frage ist jetzt ob ein MW bei mir immer noch relativ unwahrscheinlich ist (da ich über die andere Seite meiner Familie auch nichts weiß und das ja doch sehr selten vorkommt) oder das doch schon recht deutliche Anzeichen sind – sprich, ich das möglichst schnell mal abklären sollte? Können solche erhöhten Leberwerte auch bei Heterozygoten (was bei mir ja wiederum relativ wahrscheinlich ist) auftreten?
Bin Mitte 20 falls das noch relevant ist…

Re: Leberwerte erhöht - MW in der Familie

Verfasst: 20.01.2019, 22:47
von Sandy
Hallo Walter,

Du bist doch schon gut vorinformiert.
Ich würde bei unklar erhöhten Leberwerten und dazu noch einem Mw-Fall in der Familie immer diese Krankheit auch untersuchen lassen.
Zinkmangel kann zum einen von einer kranken Leber kommen, denn bei Leberkranken ist Zink öfters im Mangel. Aber er kann auch davon kommen, dass Du zuviel Kupfer im Körper hast. Denn Kupfer und Zink verdrängen sich gegenseitig.
Zink wird oft schlecht resorbiert.
Nehme aber kein Zink ein, wenn Du vorhast, Dich auf MW untersuchen zu lassen. Experten sagen, dass man Zink vor den Untersuchungen schon monatelang abgesetzt haben sollte, weil Zink noch lange nach dem Absetzen das Urinkupfer senkt (und auch das Serumkupfer).

Juckreiz ist oft die Folge einer kranken Leber. M. E. ist die Leber dann aber schon länger krank.
Aber Juckreiz kann auch andere Ursachen haben wie z. B. eine allergische Reaktion sein. Die erhöhten Eos könnten nämlich auch durch eine Allergie erhöht sein.
Allergien wiederum kommen bei Leberkranken häufig vor.

Wenn Dein CRP erhöht ist, so muss man das bei der Prüfung der Werte wissen.
CRP zeigt Entzündungen an und Entzündungen wiederum erhöhen manche Werte wie eben das Serum-Kupfer und das Coeruloplasmin. Ich würde daher das CRP mitbestimmen lassen, wenn Du diese beiden Werte bestimmen lässt.

Wurde denn abgeklärt, wieso CRP und Eos erhöht sind?
Das wäre sicher auch sinnvoll.

Bei heterozygoten Menschen sind die Leberwerte normal. Die erhöhten Leberwerte haben sicher einen Grund, den man aufklären muss.
Evtl. sollte man auch die Eisenspeicherkrankheit mit abklären.
Beide Krankheiten kommen öfter in denselben Familien vor.
(Bei uns ist es so).

Gruß
Sandy