Zum 100. Geburtstag von Herrn Dr. John Michael Walshe am 24. April 2020

(Kommentare: 0)

Gratulation mit einer Umdichtung eines bekannten Gedichtes ("Loreley") von Heinrich Heine aus dem Jahre 1824: als dankbarer Beitrag im Namen der deutschen Patientinnen und Patienten mit Morbus Wilson

zum 100. Geburtstag von Herrn Dr. John Michael Walshe am 24. April 2020

im Auftrag des Vereinsvorstandes des Morbus Wilson e. V. in Deutschland (im Frühjahr 2020 formuliert vom Morbus-Wilson-Patienten Andreas Funke-Reuter, Erfurt, Deutschland)

 

Ich weiß längst, was sollt' es bedeuten,

dass ich so tremorös war:

der Wilson zu all meinen Zeiten

umklammernd mich ganz und gar.

 

Der Kopf so matt und verdunkelt,

unruhig bergab ging's dahin,

das Kupfer im Körper nicht funkelt,

hinweg schwebt' des Lebens Sinn.

 

Zum Glück hat jedoch nicht verschlungen

mein Wilson Körper und Geist! -

Dem Genius Walshe war's gelungen!

Ihn drum die Patientenschaft preist!

-------------------------------------------------------------------

English version of the above congratulation text:

 

Congratulations with a rewriting of a well-known poem ("Loreley") by Heinrich Heine from 1824: as a grateful contribution on behalf of German patients with Wilson's disease

on the occasion of the 100th birthday of Dr. John Michael Walshe on April 24, 2020 -

on behalf of the board of the Wilson's Disease Association in Germany (formulated in spring 2020 by Wilson's disease patient Andreas Funke-Reuter, Erfurt, Germany)

 

I already know what it's supposed to mean,

that I was so tremulous:

the Wilson of all my times

clutching me tightly.

 

The head so faint and dark,

restlessly downhill we went,

the copper in the body doesn't sparkle,

the meaning of life floats away.

 

Fortunately, however, did not devour

my Wilson body and soul! -

The genius Walshe had succeeded!

And the patients praise him for it!

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.