Kennen Sie, kennst Du das, gerade jetzt:

(Kommentare: 1)

einen sehr langen, mit Schwierigkeiten verbundenen Verlauf, kurz: eine oder Deine bzw. Ihre Odyssee?

Nein, nicht gemeint ist die derzeitige Corona-Pandemie, auch nicht der oft so lange Weg bis zur Morbus-Wilson-Diagnose, sondern - ach, lesen Sie, lies selbst, was uns ein Vereinsmitglied, dessen Name dem Vorstand bekannt ist und der anonym bleiben möchte, schrieb. Hier nur der Anfang, vollständig und spannend ist der gesamte Text dann im Mitgliederbereich weiter zu lesen:

"Wie ich im deutschen Gesundheitssystem eine Burnout-Depression überlebte: Liebe Morbus-Wilson-Leidensgenossen*innen, liebe Angehörige, liebe interessierte Leser*innen, die meisten von Ihnen, die schon einmal mit dem Morbus-Wilson in Berührung gekommen sind, wissen, dass dessen Diagnose in der Regel eine recht lange Odyssee an Ärztebesuchen und sogar Klinikaufenthalten mit sich bringt. Es gibt Morbus-Wilson-Patientinnen und -Patienten, deren Erkrankung mit psychiatrischen Leiden wie einer Depression einhergehen kann. Dass einem eine ähnliche Odyssee wie bei der Wilson-Diagnose auch beim Hilfe-Bekommen bei einer Volkskrankheit wie einer Depression passieren kann, möchte ich Ihnen im Folgenden gern berichten ..."

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Vereins Mitglied |

Hallo, kann es sein, dass dieser Beitrag verkehrt oder gar nicht verlinkt ist? Wenn ich über die Ankündigung auf der Startseite auf "weiterlesen" klicke, dann komme ich nur wieder bei dieser Ankündigung heraus. Ist da etwas verkehrt? Wo ist der komplette Beitrag? - Danke und viele Grüße

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.